StartseiteIndustrienProzessReferenzenKlare Markierung, klares Wasser

Klare Markierung, klares Wasser

Die präzise Identifikation sämtlicher Schaltschrankkomponenten mit dem Weidmüller Markierungssystem sorgt bei den Pumpstationen des Stadtentwässerungsbetriebs Paderborn (STEB) für Klarheit auf ganzer Linie.

 

Ein rund 1.000 km langes Kanalnetz mit Sonderbauwerken wie Pumpstationen, Regenrückhalte-, -überlauf- und -klärbecken dient der Sammlung und dem Transport der Paderborner Abwässer. Im Gruppenklärwerk Paderborn-Sande mit einer Fläche von 120.000 m² werden die Abwässer mit einer Kapazität von 536.000 Einwohnergleichwerten gereinigt.

Dahinter steht der Stadtentwässerungsbetrieb Paderborn (STEB), der unter anderem für den Bau, Betrieb und die Unterhaltung der städtischen Abwasseranlagen verantwortlich ist. Für den STEB gehört dazu insbesondere auch, die Anlagen ständig zu erweitern und an neue Anforderungen anzupassen.

„Gerade sind wir dabei, unsere insgesamt 27 Pumpstationen zu modernisieren, sodass sie dem

 Bei den Pumpstationen des Stadtentwässerungsbetriebs Paderborn (STEB) sorgt die durchgängige Markierung mit dem Weidmüller Beschriftungssystem für Klarheit auf ganzer Linie
Bei den Pumpstationen des Stadtentwässerungsbetriebs Paderborn (STEB) sorgt die durchgängige Markierung mit dem Weidmüller Beschriftungssystem für Klarheit auf ganzer Linie

neuesten Stand der Technik entsprechen“, berichtet Karlheinz Steffens, Sachgebietsleiter Elektrotechnik beim STEB. „Ein besonderes Augenmerk haben wir dabei auf hohe Servicefreundlichkeit bei den Wartungsarbeiten gelegt. Hierzu gehören für uns nicht nur GSM-Module zur Fernwartung. Grundlage für die Servicefreundlichkeit ist eine Standardisierung der elektrischen Komponenten aller städtischen Pumpstationen inklusive durchgängiger und eindeutiger Identifikation. Von Weidmüller haben wir hierfür ein Markierungssystem erhalten, das keine unserer Wünsche offenlässt.“

Entscheidende Reduzierung der Stillstandszeiten

Mit Verbinder-, Leiter- und Gerätemarkierern, einer Bandbreite industrieller Drucksysteme sowie einer Markierungssoftware bietet Weidmüller ein einzigartiges Gesamtsystem im Bereich der industriellen Markierung. Hiermit arbeitet neben dem STEB auch die WEST Elektrotechnik GbR, welche die Schaltschrankplanung und den Schaltschrankbau für einen Teil der modernisierten Pumpstationen übernommen hat.

„Bei unseren Schaltschranklösungen legen wir wie der STEB hohen Wert auf übersichtliche Beschriftung, perfekte Dokumentation und klare Strukturen“, erläutert einer der Inhaber von WEST Elektrotechnik seinen Anspruch. Er weiß: „Aspekte wie Einzeladerbeschriftung und bebilderte Ersatzteilstücklisten bieten gerade bei Ver- und Entsorgungsbetrieben wie dem STEB eine entscheidende Reduzierung der Stillstandszeiten im Fehlerfall. Mit Weidmüller hatten wir den richtigen Partner für die Umsetzung einer optimalen Identifikation an unserer Seite.“

 Leiter- und Kabelmarkierer sorgen für eine klare Zuordnung
Leiter- und Kabelmarkierer sorgen für eine klare Zuordnung
 Passgenaue SPS-Kennzeichnung mit individuell bedruckbarer Rollenware

Passgenaue SPS-Kennzeichnung mit individuell bedruckbarer Rollenware

 

Klemmenmarkierer, Leitermarkierer, SPS-Markierer, Gerätemarkierer sowie farbige Typenschilder bieten eine passende Markierungslösung für jedes vom STEB eingesetzte Schaltschrankprodukt. Da sich Aufbau und Markierung der Schaltschränke in der Praxis bereits bewährt haben, gelten die ersten Modernisierungen nun als Standard für alle folgenden Projekte. Das Ergebnis: ein einheitliches Bild und eine durchgängige Bedienung in allen zu den Pumpstationen gehörigen Schaltschränken, was die Servicearbeiten in Zukunft zusätzlich erleichtern wird.

Breites Programm für jeden Bedarf

„Der Zeitaufwand für die Fehlersuche bei Störungen oder Ausfällen hat sich durch die durch gängige Identifikation maßgeblich minimiert“, freut sich Norbert Koch, der dem STEB seitens des Weidmüller Außendienstes zur Seite steht. „Selbst der anfängliche Markierungsaufwand wird für den STEB und seine Partner gering gehalten. Aus unserem breiten Programm können wir aus einer Hand stets die passenden Markierer bieten, sodass keine zusätzlichen Sonderlösungen gesucht werden müssen.“

 Geräte und Taster sind mit passenden Markierern dauerhaft gekennzeichnet
Geräte und Taster sind mit passenden Markierern dauerhaft gekennzeichnet
 Auch die SPS-Schnittstellen, die ebenfalls von Weidmüller stammen, sind eindeutig markiert

Auch die SPS-Schnittstellen, die ebenfalls von Weidmüller stammen, sind eindeutig markiert

Weitere Effizienz bieten die Software M-Print® PRO, der Tintenstrahldrucker PrintJet ADVANCED sowie der kompakte Etikettendrucker THM Basic. Sie alle sind optimal auf das Weidmüller Markierungsmaterial abgestimmt – für reibungslose Markierungsprozesse.

Mühelos und schnell lassen sich die Markierer mit M-Print® PRO gestalten, denn die Software ermöglicht über CAE-Schnittstellen einen direkten Datenimport aus der Planungssoftware. Bei der Gestaltung arbeitet der STEB neben Texten auch mit Symbolen und Logos, die durch den Einsatz der hochwertigen Drucksysteme optimal zur Geltung kommen. Als Ergebnis sprechen zum Beispiel gelbe Etiketten mit Blitz-Symbolen deutliche Warnungen aus, oder Typenschilder mit farbig gedruckten Hersteller-Logos geben Auskunft über die verantwortlichen Schaltschrankbauer.

Die türkisfarbenen, nichtklebenden Etiketten THM ET S7 im Rollenformat sind speziell auf die Kennzeichnung der eingesetzten Siemens-Steuerung SIMATIC S7 ausgerichtet, sodass auch hier passgenau markiert werden kann.

„Inspiriert durch die Lösungen von Weidmüller, denken wir schon wieder einen Schritt weiter. Als nächste Option können wir uns vorstellen, unsere Leitermarkierer mit dem PrintJet ADVANCED farbig zu bedrucken. Auf diese Weise könnten wir die Potenziale noch deutlicher unterscheiden“, gibt Karlheinz Steffens einen Ausblick – getreu seinem Anspruch, Wartungsfreundlichkeit und Sicherheit der elektrotechnischen Anlagen des Stadtentwässerungsbetriebes zu maximieren.

 

Für Sie vielleicht auch interessant:

 
 

Veröffentlicht im November 2011
Foto: Stadtentwässerungsbetrieb Paderborn