StartseiteIndustrienProzessWasseraufbereitungReferenzenLeichte Verdrahtung für schwere Industrie

Leichte Verdrahtung für schwere Industrie

Im Zuge eines Modernisierungsprojekts bei der Saarstahl AG suchte der Industriedienstleister schütz engineering PLT GmbH nach einer passenden Verbindungslösung für die Signalverteilung – und fand sie in den „PUSH IN“-Rangierverteilerklemmen PRV von Weidmüller.

 

Jeder fünfte Autoreifen, die Seildrähte der Strelasundbrücke und die Saiten renommierter Klavierhersteller haben eines gemeinsam: Ihr Material stammt von der Saarstahl AG. Mit ihren Standorten in Völklingen, Burbach und Neunkirchen zählt sie zu den bedeutendsten Langprodukteherstellern weltweit. Das Unternehmen verfügt über eine anerkannt hohe Kompetenz auf dem Gebiet der Stahlherstellung und -weiterverarbeitung.

Auf kompaktem Raum schnell und sicher verdrahten

Der Hubbalkenofen mit 92 Megawatt Anschlussleistung im Saarstahl-Werk Burbach stellt mit seinen 14 Regelzonen hohe Ansprüche an die Prozessautomatisierung. Mit der Modernisierung der dazugehörigen Mess- und Regelanlage von Hartmann und Braun Typ Contronic 3 aus dem Jahr 1996 hat die Saarstahl AG die Firma schütz engineering PLT GmbH beauftragt.

 Alles im Blick: Die Leitwarte im Saarstahl-Werk Burbach beobachtet und steuert die Prozesse der Stahlverarbeitung

Alles im Blick: Die Leitwarte im Saarstahl-Werk Burbach beobachtet und steuert die Prozesse der Stahlverarbeitung

Der Industriedienstleister konnte der Saarstahl AG mit seinen Experten für Ofentechnik ein Rundumpaket bieten, das exakt auf die speziellen Anforderungen des Kunden abgestimmt ist. Für den Bereich der Rangierverteilung hatten die Instandhalter einen deutlichen Wunsch: den Einsatz von Reihenklemmen.

„Im Servicefall sind Klemmen einfach leichter zu handhaben“, weiß Peter Altmeyer, Leiter EM-Instandhaltung und Energieversorgung bei der Saarstahl AG. „Um gleichzeitig schnell und sicher verdrahten zu können, haben wir uns eine Verbindungslösung mit schraubloser Direktstecktechnik gewünscht. Hierzu passte optimal die Rangierverteilerklemme PRV von Weidmüller, die schütz engineering uns präsentiert hat. Sie hat uns nicht nur mit ihrer ‚PUSH IN’-Anschlusstechnik, sondern darüber hinaus durch ihre Kompaktheit überzeugt. Ihre Form eignet sich optimal für den vorhandenen Bauraum in unseren Schaltschränken. Es besteht sogar genügend Platz für Reserveeingänge, sodass spätere Erweiterungen direkt mit eingeplant werden konnten.“

5.600 Klemmstellen in 32 Stunden

Um Stillstandszeiten zu vermeiden, sollte die Umstellung der Mess- und Regelanlage in der Sommerpause, während der 14-tägigen Abschaltung des Hubbalkenofens, erfolgen. Auch im Hinblick auf diesen eng gefassten Zeitraum für Umbau, Signaltest, Wiederinbetriebnahme und Optimierung der Regelkreise konnte die PRV ihre Vorteile ausspielen.

„Die bisherige Verdrahtung in den Schaltschränken sollte eins zu eins wieder aufgelegt werden. Statt der standardmäßigen wabenartigen Farbvariante hat Weidmüller uns Klemmen mit gestreifter Farborientierung geliefert. Da die vorherigen Anschlusselemente ebenfalls nach einem weiß-rot gestreiften Farbschema aufgebaut waren, konnte die Umverdrahtung so schnell und unkompliziert verlaufen – die Umverdrahter hätten quasi ohne Schaltplan arbeiten können“, erinnert sich Franzjosef Haas von schütz engineering an den reibungslosen Projektverlauf. „Vom Start der Demontage bis zum Beginn des Signaltests haben wir in 32 Stunden 5.600 Klemmpunkte angeschlossen.“

 Vorher: Auch die TERMI-POINT-Lösung erlaubte eine hohe Anschlussdichte, war jedoch nicht kurzschlusssicher. Selbst bei der Bedienung durch Profis war oberste Vorsicht geboten

Vorher: Auch die TERMI-POINT-Lösung erlaubte eine hohe Anschlussdichte, war jedoch nicht kurzschlusssicher. Selbst bei der Bedienung durch Profis war oberste Vorsicht geboten

 Nachher: Mit ihrer besonderen Form und dem „PUSH IN“-Direktanschluss bieten die heute eingesetzten PRV-Kleimmen Übersichtlichkeit, Bedienkomfort und Sicherheit

Nachher: Mit ihrer besonderen Form und dem „PUSH IN“-Direktanschluss bieten die heute eingesetzten PRV-Kleimmen Übersichtlichkeit, Bedienkomfort und Sicherheit

Bedienungs- und wartungsfreundlich

Für den laufenden Betrieb bieten die PRV-Klemmen eine bedienungs- und wartungsfreundliche Lösung. Aufgrund der hohen Anschlussdichte bestand bei den zuvor verwendeten TERMI-POINTVarianten stets die Gefahr, bei Wartungsarbeiten an laufenden Anlagen versehentlich einen Kurzschluss zu verursachen. Da die Klemmen innerhalb von messtechnischen Kreisen verbaut sind, können diese Kurzschlüsse zu Fehlmessungen und Abschaltungen von Anlagenteilen führen und so schlimmstenfalls große Schäden verursachen.

Die „PUSH IN“-Rangierverteilerklemmen PRV hingegen beugen Verdrahtungsfehlern erfolgreich vor, und für Umverdrahtungen werden keine Spezialwerkzeuge benötigt. Die vorbereiteten Leiter werden einfach in die Klemmstellen gesteckt, und schon ist eine rüttelsichere und gasdichte Verbindung gewährleistet. Zum Lösen des Anschlusses dient ein einfacher Schraubendreher.

„Durch die auf unsere Bedürfnisse angepasste Farbigkeit der Anschlüsse und die einfach zu bedienende Anschlusstechnik hat die PRV maßgeblich dazu beigetragen, dass wir unsere 14-Tage-Frist beim Kunden problemlos meistern konnten“, so Haas. „Mit dem zusätzlichen Gewinn an Anlagensicherheit konnten wir unserem Kunden eine rundum passende Verbindungslösung bieten.“

 
 

Veröffentlicht im November 2011
Foto: Saarstahl AG