StartseiteUnternehmenUnternehmerische VerantwortungGesellschaft und MitarbeiterWeidmüller hilft!

„Weidmüller hilft!“

Unter dem Oberbegriff „Weidmüller hilft“ bündelt Weidmüller sein nachhaltiges und sozial-gesellschaftliches Engagement in Deutschland und der Welt. Darunter fallen verschiedene Aktionen wie beispielsweise die vom betrieblichen Gesundheitsmanagement durchgeführten Knochenmarkspenden, verschiedene Sponsorings oder auch gemeinnützige Tätigkeiten. Ein Kernprojekt dieses Engagements ist ein sozial-gesellschaftliches Bildungsprojekt in Tansania.

 
 

 
 

Bildungsprojekt in Tansania

 

Unser Engagement bezieht sich nicht nur auf Deutschland, sondern alle unseren weltweiten Standorte. Ein wichtiger Bestandteil von „Weidmüller hilft!“ ist ein zusammen mit dem „Club der guten Hoffnung“ aufgesetztes Bildungsprojekt in Tansania. Um den dortigen Herausforderungen, wie beispielsweise unzureichende Zugang zu Elektrizität und Bildung, begegnen zu können, unterhält die katholische Diözese in der Stadt Mbeya – die als Verkehrsknotenpunkt des Landes gilt – unterschiedliche Hilfseinrichtungen. Diese Einrichtungen fördert Weidmüller seit über einem Jahr.

 

Weitere Informationen zum Bildungsprojekt in Tansania finden Sie hier

 

 
 

Unterstützung von bäuerlichen Frauen in der Region Binga

 

Im Nordwesten von Simbabwe liegt der ländliche Distrikt Binga. Hier leben etwa 3000 Einwohner, die meisten von Ihnen in sehr armen Verhältnissen. Besonders die Frauen haben wenige Einkommensmöglichkeiten und sind oft nicht in der Lage, aus der Armutsspirale zu entkommen und ihre Familien zu ernähren beziehungsweise zu unterstützen. Um diese Situation in der Region zu verbessern, wurde 2015 von der Frauenorganisation ZUBO in Zusammenarbeit mit dem Welthaus in Bielefeld das „Jatropha – Seifenprojekt“ ins Leben gerufen, mit dem Ziel, der Armut in der Region entgegenzuwirken.

 

Weitere Informationen zum Projekt in Simbabwe finden Sie hier

 

 
 

Aktionstage für Flüchtlinge

 

Den Alltag für einen Moment vergessen: das ist ganz besonders wichtig für Menschen, die in ihrer neuen Heimat nach Halt und neuen Perspektiven suchen. Für Kinder, die eine Flucht hinter sich haben, gilt dies umso mehr. Grund genug für einige engagierte Weidmüller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, etwas auf die Beine zu stellen. Durch kreative „Aktions-Events" lenken sie Flüchtlingskinder von alltäglichen Sorgen ab. Seit 2015 haben wir rund 440 Gäste begrüßt.

 

 
 

Typisierungsaktionen zur Knochenmarksspende

 

Alle 15 Minuten erhält ein Mensch in Deutschland die Diagnose Blutkrebs. Viele Patienten sind Kinder und Jugendliche, deren einzige Chance auf Heilung eine Stammzellspende ist. Für diese große Herausforderung müssen die Gewebemerkmale des Spenders mit denen des Patienten zu 100 Prozent übereinstimmen. Um diesen "genetischen Zwilling" zu finden, registriert die DKMS so viele Stammzellspender wie möglich, damit möglichst jeder Blutkrebspatient eine zweite Chance auf Leben erhält. Weidmüller führt seit einigen Jahren  Typisierungsaktionen durch, damit sich noch mehr Menschen für eine Stammzellenspende
registrieren lassen. Mit Erfolg: einige Weidmüller-Mitarbeiter, die sich unter anderem bei Weidmüller Typisierungsaktionen registrierten, konnten bereits mit ihrer Stammzellenspende einem Patienten das Leben retten.