StartseiteUnternehmenKundenmagazin WIN!Im EinsatzVerteilte Sicherheit kompakt gebündelt

Verteilte Sicherheit kompakt gebündelt

Je intelligenter und vernetzter das System, desto wichtiger ist der Einsatz einer modernen Sicherheitslösung. Mit u-remote gelang Zink KÖRNER der Aufbau einer kompakten, ganzheitlich kooperierenden Safety-I/O-Lösung

 

40.000 Muskeln bewegen den Rüssel eines Elefanten. Dieses kraftvolle Multifunktionsorgan hat Zink KÖRNER zur Namensgebung für seine automatische Schleuderverzinkungsanlage inspiriert. Der „Zinc Elephant³“ beschichtet Kleinteile und Schüttgut, wie beispielsweise Schrauben, in großen Mengen. Bis zu fünf Tonnen Durchsatz pro Stunde schafft die Anlage mit ihrem leistungsfähigen Ofen und der schnellen, automatischen Handhabung der Körbe und Gestelle.

„Herzstück der kreisförmigen Stückverzinkung ist ein Handlingsystem mit drei Armen, das alle Vorgänge zwischen dem Befüllen und dem Entleeren der Körbe ohne manuelle Eingriffe ausführt“, erklärt Manuel Pierug, Leiter Service/Inbetriebnahme bei Zink KÖRNER. „Die Greifarme nehmen die Körbe und Gestelle auf, tauchen sie in das Zinkbad, zentrifugieren sie und transportieren sie zum Abschrecken im Wasserbad. Als Voraussetzung für die hohe Taktzahl sind alle Prozessschritte exakt aufeinander abgestimmt. Damit unser ‚Elephant‘ im Störungs- oder Wartungsfall nicht stillsteht, sorgen mehrere Sicherheitskreise dafür, dass bei Bedarf auch Teilbereiche in einen sicheren Zustand überführt werden können.“

Die sicheren 4DI-4DO-Module sind unter anderem in den Steuerpulten verbaut, von wo aus sie mit der Sicherheitssteuerung im Hauptschaltschrank kommunizieren

Integrierte Sicherheit in kleinstem Format

Zu den konfigurierten Sicherheitsfunktionen gehören Not-Aus, Türverriegelungen und die Möglichkeit zur Ansteuerung des Ofens, zum Beispiel bei Gas- oder Flammausfall. Dank der digitalen u-remote-I/O-Module für PROFIsafe konnten die dezentral verteilten Sicherheitseinrichtungen flexibel über moderne Feldbustechnik vernetzt werden.

Für Platzersparnis in den Schaltkästen sorgen neben den u-remote-Modulen auch weitere Weidmüller Komponenten, wie die wirtschaftlichen PROeco-Schaltnetzteile oder die Potentialverteilerreihenklemmen PPV

Die sicheren 4DI-4DO-Module konzentrieren mehrere Sicherheitsfunktionen auf nur 11,5 mm Baubreite und lassen sich so platzsparend in die Standard-u-remote-Station einbinden. Beim „Zinc Elephant³“ kommunizieren auf diese Weise die Stationen in den dezentralen Schaltkästen an den Greifarmen sowie in den Steuerpulten mit der Sicherheitssteuerung im Hauptschaltschrank.

 

„Die hohe Packungsdichte des u-remote-Systems hat für uns die Planung und Installation der Sicherheitslösung maßgeblich erleichtert, denn bei ausgedehnten Anlagen mit vielen Signalen ist Platz stets Mangelware“, so Pierug. „Im Vergleich zu bisherigen Lösungen sparen wir 6 mm pro Modul ein. Bei 25 Modulen im Hauptschaltschrank und insgesamt über 50 eingesetzten Modulen ist das erheblich.“

Diagnose per Fernzugriff

Bei der Inbetriebnahme des „Zinc Elephant³“ hat der u-remote-Web-Server seine Vorteile voll ausgespielt. Dank der Möglichkeit, Ein- und Ausgänge zu forcen, konnten Prozesse und Abläufe vor der Auslieferung der Anlage auch ohne angeschlossene Steuerung simuliert werden. So konnten Teilschränke bereits in Betrieb genommen und die Zeit bis zur Inbetriebnahme deutlich verkürzt werden.

 

„I/O-Checks und Diagnosen an der bereits beim Kunden aufgebauten Anlage konnten wir mit dem Web-Server per Fernzugriff vornehmen“, berichtet Pierug. „Ein großer Vorteil, da unser Kunde seinen Sitz 400 Kilometer von uns entfernt hat. Noch interessanter ist das mit unseren globalen Kunden, zum Beispiel in Russland.“

 

Für Sie vielleicht auch interessant:

Veröffentlicht im Dezember 2016