Stand 2020, Deutschland

Weidmüller hat seit Jahren das Thema Nachhaltigkeit im Unternehmen verankert und entsprechende Strukturen im Unternehmen etabliert. Dies umfasst unter anderem eine Nachhaltigkeitsabteilung, eine weltweite Nachhaltigkeitsmanagementleitlinie und verschiedene Aktivitäten und Projekte. Doch um Nachhaltigkeit im gesamten Unternehmen zu etablieren und damit bis zum letzten Mitarbeiter vorzudringen, reicht eine Nachhaltigkeitsabteilung allein nicht aus. Nur eine Veränderung des Mindsets bei den Mitarbeitern führt zu einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess und damit zu einer Verankerung des nachhaltigen Gedankenguts im Unternehmen.

null

Was ist ein nachhaltiges Gedankengut? Wenn jeder Einzelne von uns seinen Arbeitsalltag hinterfragt und sein Verhalten im Kleinen wie im Großen reflektiert, wird Weidmüller von Tag zu Tag nachhaltiger. Etwas weniger Druckluft nutzen, Müll sorgfältig trennen, Bahn statt Auto fahren, für Dialoge und neue Ideen offen sein – was im privaten Bereich für jeden Einzelnen gilt, ist in der Firma genauso wichtig und dient nicht nur der Umwelt und dem Menschen, sondern auch dem Ergebnis. Wenn jeder Einzelne mitmacht, schaffen wir es, besser und nachhaltiger zu werden und dabei unsere gemeinsame historische Identität des Unternehmens zu erhalten.

null

Um die besagte Mindset-Veränderung Schritt für Schritt hervorzurufen, führt Weidmüller zahlreiche Maßnahmen und Aktivitäten in verschiedenen Bereichen durch.

Einmal im Jahr organisiert Weidmüller einen EHS-Azubi-Tag (EHS steht für „Environment, Health and Safety“), um Auszubildenden praktische Einblicke in unsere nachhaltige Unternehmenskultur, den Umweltschutz und die Arbeitssicherheit zu geben. Den Auszubildenden werden diese Themen nicht nur theoretisch nahegebracht, sondern auch praktisch: durch Übungen wie eine Gefährdungsbeurteilung oder eine Müllsammelaktion.

null

Ein weiteres Projekt, das zweiwöchige zukunftsorientierte Aus- und Weiterbildungsprogramm „SofA“ – die Abkürzung steht für „Selbstorganisation für Auszubildende“–, beschreibt ein Ausbildungskonzept, mit dem die Auszubildenden selbstständig lernen, organisiert und ergebnisorientiert zu arbeiten. Zu den berufs- und fachübergreifenden Kompetenzen, die die Auszubildenden in dieser Zeit erlernen, gehören unter anderem wesentliche Sozial- und Selbstkompetenzen, aber auch Kommunikations- und Methodenfähigkeiten.

Nicht zuletzt hat Weidmüller ein innerbetriebliches Vorschlagswesen, auch Ideenmanagement genannt. Es ist dafür da, Weidmüller jeden Tag etwas besser zu machen. Hier können die Mitarbeiter sogar Preise oder Belohnungen gewinnen, indem sie zeigen, welche nachhaltigen Ideen in ihnen schlummern.

Mit diesen und weiteren Aktivitäten wollen wir Schritt für Schritt den Nachhaltigkeitsgedanken „in die Köpfe bringen“, damit wir irgendwann mit gutem Gewissen sagen können, dass wir alle Nachhaltigkeit gemeinsam und täglich leben.

Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung

Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung

Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung

Diese Aktivität zahlt auf das folgende Ziel ein: Ziel 17 - Partnerschaften zur Erreichung der Ziele