Ralph Brinkhaus zu Besuch bei Weidmüller

Ralph Brinkhaus zu Besuch bei Weidmüller
Ralph Brinkhaus (li.), Volker Bibelhausen (m.) und Jens Gnisa (re.) tauschten sich bei Weidmüller zu den aktuellen Herausforderungen in der Industrie aus.

Ralph Brinkhaus zu Besuch bei Weidmüller

Detmold, 25. September 2020. Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, besuchte Anfang der Woche, gemeinsam mit einer CDU-Delegation, den Hauptsitz des Familienunternehmens Weidmüller in Detmold. Nach früheren Treffen mit Weidmüller Vorstandssprecher und Technologievorstand Volker Bibelhausen in Berlin war es nun Zeit für den Gegenbesuch in Lippe. Dabei tauschten sich die beiden vor allem zu den Herausforderungen der Industrie und insbesondere der mittelständischen Unternehmen in der aktuellen Zeit aus.

„Viele Unternehmen müssen ihre Lieferketten künftig robuster gestalten und an die wachsenden Herausforderungen durch Zölle, Handelsbarrieren und nationalen Interessen anpassen. Hier ist auch die Politik gefordert, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen“, erklärt Volker Bibelhausen zu Beginn des Gesprächs. Daneben nutzte Brinkhaus im persönlichen Gespräch die Möglichkeit, mit Bibelhausen auch die Herausforderungen durch die Digitalisierung und weitere gesellschaftliche Themen zu erörtern. „Die deutsche Wirtschaft wird überwiegend von mittelständischen- und Familienunternehmen getragen. Für mich ist es daher wichtig zu sehen, welche Unterstützung sie dabei benötigen, insbesondere in der aktuellen Situation“, erklärt Brinkhaus.

Am Ende des einstündigen Besuchs präsentierte Bibelhausen dem gebürtigen Ostwestfalen Brinkhaus auch Weidmüllers neues Kunden- und Technologiezentrum. „Wir freuen uns, dass Ralph Brinkhaus uns um diesen Besuch gebeten hat und wir ihm verdeutlichen konnten, wo aktuell der Schuh drückt und welche Forderungen die Industrie an die Politik hat”, erklärt Bibelhausen.